Die papuanische Erweiterung machte die traditionelle Gemeinschaft mehr beseitigt haben

papuanische Erweiterung
Die Akademikerin der Musamus Merauke Universität, Yosehi Mekiuw, wenn sie als die Sprecherin in der Diskussion "Die Erweiterung der neuen autonomen Region und die Entwicklung" war, die von Pusaka Bentala Rakyat online am Dienstag 19.7.2022 veranstaltet wurde.

Jayapura, Jubi – Die Akademikerin der Musamus Merauke Universität, Yosehi Mekiuw sagte, dass die papuanische Erweiterung als drei neue Provinzen sein wurde, wurde die traditionelle Gemeinschaft machen beseitigt haben, weil es eine Ausbeutung der papuanischen Bodenschätze geben wurde.

Es wurde von Mekiuw als eine Sprecherin in der Diskussion “Die Erweiterung der papuanischen neuen autonomen Region und die Entwicklung” übermittelt, die von Pusaka Bentala Rakyat online am Dienstag (19.7.2022) veranstaltet wurde.

Mekiuw dachte, dass die Anwesenheit der neuen papuanischen Provinz Erweiterung eine Ausbeutung der papuanischen Bodenschätze mehr steigern wurde, die auch die traditionelle Gemeinschaft beseitigt haben machte, weil der Wald eine Scheune der Nahrung war. Das war der Sago, der von der Ölpalmenplantage und anderen gewechselt worden war.

Mekiuw erklärte, dass bevor die Erweiterung die papuanische traditionelle Gemeinschaft schon einen Platz für das Essen zu suchen verloren hatte. Zum Beispiel der Marind Anim Stamm, der den Wald wegen der Ölpalmenplantage und des MIFFE Programms verloren haben musste. Sie konnten auch keine Wasser von dem Fluss benutzen, weil diese Quelle des Wassers von der Verschmutzung der Fabrik Aktivität verschmutzt war.

Mekiuw erklärte, dass der Wald, der eine Scheune der Nahrung für die papuanische traditionelle Gemeinschaft war, langsam aber sicher zur Neige ging. Der Wald, der früher einen Sago als das Kohlenhydrat sowie ein Fleisch, einen Fisch als das Protein und ein Gemüse sein bereitgestellt hatte, fing von den Instan-Essen wie der Reis, die Instant-Nudel noch der Biskuit gewechselt werden an.

“Es ist klar, dass dieser Wald, der Boden, der Sumpf, das Dorf des Sagos ein Reichtum, ein Selbstwertgefühl und eine Zukunft sowie eine Scheune der Nahrung und ein Atem des Lebens von der traditionellen Gemeinschaft sind,” sagte sie.

Mekiuw erklärte, dass der Waldverlust ein ernstes Problem für die papuanische traditionelle Gemeinschaft verursachen würde. Sie könnte sich kein Leben der papuanischen traditionellen Gemeinschaft ohne den Wald wegen der Anwesenheit dieser neuen Provinz Erweiterung vorstellen.

Mekiuw dachte, dass es einen Schritt und eine Politik für die traditionelle Gemeinschaft schützen brauchte, nach die papuanische Erweiterung gewesen war. Es konnte durch die Herstellung der Verordnung durchgeführt werden, sowohl es eine regionale Verordnung als auch eine besondere regionale Verordnung über den Schutz des traditionellen Waldes, die Gemeinschaft und ihre Einkommensquelle war.

Die Regierung müsste auch ein Programm der Gemeinschaftsermächtigung machen, die sich auf die Kultur der örtlichen traditionellen Gemeinschaft bezog und jedes Programm der Gemeinschaftsermächtigung aus wertete.

“Unsere Kinder und Enkel müssen immer noch einen Sago essen,” sagte er.

Der Rechtsexperte der Staatsverfassung, Bivitri Susanti erklärte, dass die Regierung eine Auswertung gegenüber der Ausführung der besonderen Autonomie durchführen sollte, die mit der Teilnahme von der papuanischen indigenen Gemeinschaft zu verwickeln gelaufen hatte. Jedoch, gingen die Überwachung noch die Auswertung nicht.

Die Regierung verwickelte sogar ohne die Teilnahme der papuanischen Gemeinschaft, dann machte sie eine Überarbeitung des Gesetzes von der besonderen Autonomie Nummer 2 von 2021 gegenüber der zweiten Veränderung des Gesetzes der besonderen Autonomie Nummer 21 von 2001.

Bivitri Susanti erklärte, dass dieses Gesetz der neuen Autonomie den Wunsch der Regierung mehr erleichtern würde, um in die Zukunft für die Erweiterungen der neuen Regionen in Papua durchzuführen. Weil im Gesetz dieser neuen besonderen Autonomie die Regierung direkt eine Erweiterung durchführen konnte und musste es ohne die Zustimmung von der MRP (die papuanische Volksversammlung) noch von dem papuanischen Parlament fragen.

“Es gibt wirklich keine Bestimmung [der Regel], die sagt, wenn es gerade einem geprüften Gesetz geben würde, würde es keinen anderen verwandten Gesetzen geben, die gemacht würden. Es gibt keine Bestimmung über diese Rechtsform, sondern ist es eine staatliche Ethik, die noch kein [Gesetz] der neuen autonomen Region gemacht werden soll, weil der fragende Artikel gerade im Verfassungsgerichtshof geprüft wird,” sagte die Dozentin von dieser Jentera indonesischen juristischen Fakultät. (*)

Leave a Reply

Your email address will not be published.