Das Menschenrechtsgericht des blutenden Paniai wurde von der Familie des Opfers nur als eine Bildgebung des Staates sein erwähnt

Paniai
Die zwei papuanische Mama weinten über ihre Kinder, die am vergangenen blutenden Paniai Fall im 2014 erschossen wurden - Jubi/Dok. Yones Douw

Jayapura, Jubi TV – Die Familie des “blutender Paniai” Opfers vermittelte ihre Enttäuschung und ihres Bedauern gegenüber dem Untersuchungsprozess der Beschuss Tragödie im Karel Gobay Feld am 8. Dezember 2014. Diese Tragödie tötete vier Kinder und verletzte mehrere andere.

“Bevor es zum Menschenrechtsgericht vorgebracht wird, sind wir die Familie des Opfers von vier gestorbenen Schülern, 17 verletzten Opfern und den Menschenrechtsaktivisten des Begleiters, bereut haben, weil die Festlegung von einem Verdächtiger, der ein TNI (Indonesische Nationalarmee) ehemalige Angehöriger der Streitkräfte ist oder ist er von der TNI schon in Rente gewesen. Der Täter, der noch aktiv ist, wird nicht als den Verdächtiger gemacht und wird er gelassen,” schrieb die Familie des Opfers im Brief, der zur Jubi Redaktion am Samstag (26.6.2022).

Dieser Erklärungsbrief wurde von dem Yosep Degei (die Eltern von dem Simon Degei), dem Yosep Youw (die Eltern von dem Apius Youw), dem Obed Gobay (die Eltern von dem Alpius Gobay), dem Herman Yeimo (die Eltern von dem Yulianus Yeimo) zusammen mit dem Yermias Kayame, dem Yohanis Gobay, dem Naftali Tebay und dem Bernard Yogi unterschrieben, die das Opfer, das eine Schusswunde in dieser Tragödie am Ende des Jahres 2014 hatte, vertraten.

Dieser Erklärungsbrief vermittelte eine Ablehnung auf die Haltung der indonesischen Regierung im blutenden Paniai Fall bearbeiten. Die indonesische Regierung wurde nur die Paniai Strafsache machen bewertet, um einen guten Name in Augen der internationalen Welt oder nur für eine Bildgebung zu suchen.

“Deswegen erkennen wir als die Familie das Makassar Menschenrechtsgericht nicht an, das einen Verdächtiger des TNI ehemaligen Angehörigers der Streitkräfte/ der TNI Rentner verurteilt. Es soll mehr als 1 Person sein. Weil der Beschuss nicht nur in einem Punkt geschieht” schrieb die Familie des Opfers.

Die Familie des Opfers bestätigte für einen Verdächtiger, der schon in Rente gewesen war, verurteilen, hatte es keine Bedeutung für die Familie des Opfers. Es war gar keine Gerechtigkeit, Wahrheit, Ehrlichkeit zu wahren, sondern war es für das staatliche Interesse oder die ungerechte Rechtsdurchsetzung für das Opfer gewinnen.

“Wir möchten nicht wie an dem Urteil des vorherigen Menschenrechtsgerichtes bereuen. Das ist der blutende Abepura oder das Gericht des Theis Hiyo Eluay Falles,” setzte die Familie des Opfers fort.

Die Familie des Opfers erwähnte, dass sie die Daten, die Erfindung, den Beweis der Patronenhülse, das Projektil, das Foto des Opfers  gegeben hatten, sogar hatten sie die verletzte Opfer einschließlich die Darlegung des Vorfalls interviewt. Diese Daten waren auch zum Hauptquartier der Indonesischen Nationalarmee und der Polizei der Republik Indonesien, zur Nationalen Menschenrechtskommission, zur Kirche und zur Nichtstaatlichen Organisationen, die in Paniai hin kamen, gelifert worden, so dass es keinen Grund hatte, dass die Daten des Paniai Falles unvollständig oder nicht da waren.

Zum Zeitpunkt des Vorfalls, setzte die Familie des Opfers fort, waren einige Mitglieder des Militärbezirkskommandos zusammen mit dem Offizier des Vermittlers, der einen Verdächtiger in diesem blutenden Paniai Fall gemacht wurde, im Büro des Militärbezirkskommandos, das sich auf der Westseite des Karel Gobai Feldes befand. Wohingegen der Beschuss aus zwei Richtungen gemacht wurde. Abgesehen von dem Büro des Militärbezirkskommandos wurde der Beschuss auch aus dem Flughafenturm, der sich auf der Ostseite des Karel Gobay Feldes befand. Oktovianus und Yulian wurden aus der westlichen Richtung geschossen, wohingegen Simon und Apius aus der östlichen Richtung geschossen wurden. Die Festlegung von dem Offizier des Vermittlers als den Verdächtiger verneinte klar die andere Täter sein, die aus der Richtung des Flughafenturmes schossen.

“Im Bericht des Untersuchungsergebnisses der papuanischen Regionalpolizei wird es in der Zusammenfassung erwähnt, dass es 56 Zeugen gibt, die untersucht worden sind, die eine Reihe dieses Vorfalles erklären. Die Zeugen bekennen, dass sie die Stimme des Schusses aus 4 Punkten gehört haben. Sie sind im Büro des Militärkommandos, in der Kurortpolizestation, im Paskhas (Schnelles Truppenkommando) Posten (der Flughafenturm) und im Kopasus (Spezialeinheiten-Kommando) Posten,” erwähnte die Familie des Opfers in ihrer Erklärung.

In diesem blutenden Paniai Fall, hatte der Generalstaatsanwalt den Auftragsbrief des Generalstaatsanwaltes Nummer: Prin-41/A/Fh.2/05/2022 am 23. Mai 2022 veröffentlicht und zeigte er 34 Personen als das Team des Staatsanwaltes für diesen Fall zu lösen. Die Übertragung der a quo Prozessunterlagen auf den Übertragungsbrief des gewöhnlichen Prüfungsfalles Nummer: B-08/F.5/Fh.2/06/2022 am 9. Juni 2022 mit der Fallregistrationsnummer: PDS-01/PEL.HAM.BERAT/PANIAI/05/2022, Nr. Registration des Beweises: RB-01/HAM/PANIAI/05/2022, wo der Anklagebrief akkumulativ geordnet wurde. Diese akkumulative Anklagen waren; der Erste verletzte es den Artikel 42 Absatz (1) Buchstaben a und b Jis des Artikels 7 Buchstabe b, den Artikel 9 Buchstabe a, den Artikel 37 des Gesetzes Nummer 26 von 2000 über das Menschenrechtsgericht und verletzte die zweite Anklage den Artikel 42 Absatz (1) Buchstaben a und b Jis des Artikels 7 Buchstabe b, den Artikel 9 Buchstabe h, den Artikel 40 des Gesetzes Nummer 26 von 2000 über das Menschenrechtsgericht.

Dieses Untersuchungsergebnis hatte den Infanterie Major (Ehemaliger Angehöriger der Streitkräfte) Isak Sattu als den Verdächtiger festgelegt, die von dem Ad-hoc Menschenrechtsgericht in Makassar verurteilt wurde.

Das Mitglied der Menschenrechtskommission, Amirudin Al Rahab sagte, dass irgendwo im menschlichen Verbrechen der Täter nie alleinig oder allein war. Er hoffte, dass der Gerichtshof den erfahrenen Richter wählen könnte und wusste die Besonderheiten der Menschenrechte.

“Das Publikum wünscht viel zum Gerichtsrichter, dass er später diesen Fall der Menschenrechtsverletzung entwickeln kann, so dass alle beteiligten Parteien auch in diesem Gericht verurteilt werden können,” sagte Amirudin.

Außerdem laut er konnte der Staatsanwalt es entwickeln, warum dieser Fall nur eine Person verwickelte, so dass dieses Ereignis öffentlich sein könnte und würde es von dem Publikum verstanden. (*)

Diese blutende Tragödie begann am 8. Dezember 2014 Mitternacht, als ein schwarzes Auto aus Enaro nach der Madi Stadt fuhr. Es wurde angeblich von zwei Personen der TNI Mitglieder gefahren und von drei zivilen Jünglingen angehalten, die den Autolichter zu angemacht werden fragten.

Sie akzeptierten nicht angehalten werden, fuhren diese TNI Mitglieder wieder zurück nach dem TNI Hauptquartier in der Madi Stadt und dann luden sie einige andere Mitglieder nach Togokotu zurück fahren ein. Der Ort, wo hielten diese drei Jünglinge sie angehalten an.

Die zwei Jünglinge rannten und wurde einen andere bis grün und blau geschlagen. Der Einwohner brachte dann dieses verletzte Kind ins Krankenhaus.

Nächster Morgen versammelte den Paniai Einwohner und fragte den Apparat eine Verantwortlichkeit gegenüber dem geprügelten Jüngling machen. Der Einwohner versammelte im Karel Gobay Feld, jedoch bevor es eine Besprechung durchgeführt wurde, hatten die TNI und Polri gemeinsame Apparate einen Beschuss zum Einwohner gemacht.

Vier Personen waren auf der Stelle gestorben. Die 13 verletzte Personen wurden ins Krankenhaus gebracht. Eine Person starb endlich in Pflege im Madi Krankenhaus. (*)

Leave a Reply

Your email address will not be published.