Die Wertschätzung auf das Urteil von dem Jayapura PTUN (Staatliches Verwaltungsgericht), Greenpeace: Ein erster Schritt auf den Schutz des papuanischen natürlichen Waldes

Greenpeace
Die Illustration. - pixabay.com

Jakarta, Jubi – Greenpeace Indonesien wertete das Urteil des Staatlichen Verwaltungsgerichts beziehungsweise das Jayapura PTUN, das die zwei Palmölunternehmen PT Anugerah Sakti Internusa und PT Persada Utama Agromulia im Zusammenhang mit der Entscheidung des Süd-Sorong Regenten ab lehnte. Diese Entscheidung wurde eine Seite mit dem Schutz und der Anerkennung der papuanischen traditionellen gesetzlichen Gesellschaft, die im örtlichen Bereich wohnte, bewertet.

“Es ist ein erster Schritt des papuanischen natürlichen Waldschutzes. Dieses Urteil ist eine fröhliche Nachricht für die traditionelle gesetzliche Gesellschaft im Konda Distrikt und die traditionelle gesetzliche Gesellschaft in Süd-Sorong, weil es ein genauer Schritt für die Rechte der traditionellen Gesellschaft sowie eine Lösung für die papuanische natürliche Walderhaltung schützen ist,” sagte der Aktivist des Waldes von Greenpeace Indonesien, Nico Wamafma in der offiziellen Erklärung, die von dem Jubi.id am Donnerstag (26.5.2022) akzeptiert worden war.

Nico sagte, dass dieses Urteil in die gleiche Richtung mit der Verpflichtung der West-Papua Provinzregierung für die traditionelle Gesellschaft durch die besondere regionale Verordnung Nummer 9 Jahr 2019 und die Verordnung des Gouverneurs Nummer 25 Jahr 2021 über das Anerkennungsverfahren der traditionellen gesetzlichen Gesellschaft schützen ist.

“Es ist besser, dass jede beteiligte Seite gehorchen und durchführen muss, was das Urteil dieses Gerichtes geworden ist und werden wir dies weiter beobachten,” sagte Nico hinzusetzen.

Er sagte, dass die Erweiterung der Palmölplantagen sich im papuanischen Wald je mehr aus weitete. Bevor der Fall des Süd-Sorong Regenten gewesen war, hatte es einen ähnlichen Fall im Sorong gegeben passieren. Drei Palmölunternehmen hatten die Entscheidung des Regenten Johny Kamuru angeklagt, weil ihre Erlaubnis widergerufen worden war. Die Bedrohung der papuanischen natürlichen Waldzerstörung bedrohte auch das Weiterleben der traditionellen Gesellschaften, die darin lebten.

Wohingegen dieses Urteil ein Schwung für die Legislative in diesem Fall das Parlament der Republik Indonesien war, um den Gesetzesentwurf der traditionellen Gesellschaft schnell zu besprechen und beglaubigen, so dass die Rechte der traditionellen Gesellschaft auf ihres traditionelles Gebiet vollständig geschützt haben könnten und war gültig in Augen des staatlichen Rechts.

“Außerdem ist dieses Urteil ein Beweis des Muts von dem Regent für die Erlaubnis widerrufen, nach dieser Auswertung der Erlaubnis den Prozess von dem beteiligten Ministerium sowie als eine Lehre für die andere Gebietsoberhäupter geholfen werden sein braucht, um keine wahllose Erlaubnis zum Unternehmen zu geben,” sagte Nico erklären.

Er dachte, dass das gesetzliche Urteil, das die Rechte der traditionellen Gesellschaft in den Vordergrund stellte, eine absolute Sache war, um es gemacht zu werden. Einschließlich folgte es das Padiatapa Prinzip (die Zustimmung auf die Grundlage der Information seit dem Anfang ohne den Zwang), bevor sie die Erlaubnis für das Unternehmen heraus gaben.

Wohingegen der Schutz und die Anerkennung auf die Rechte der traditionellen Gesellschaft einer von der Bemühung für den übrigen natürlichen Wald in der Cenderawasih Welt erhalten war.

“So dass, die traditionelle Gesellschaft eine vollständige Freiheit in der Verwaltung ihres traditionellen Gebietes hat, sowie können sie wirtschaftlich unabhängig ohne den Wald zerstören,” sagte er. (*)

Leave a Reply

Your email address will not be published.