Die Regierung bereitete einen strategischen Schritt, um den bewaffneten Konflikt in Papua zu besänftigen

Papua
Die Gesellschaft des Nduga Bezirkes, die im Distrikt Muliama des Bezirkes Jayawijaya, Papua flüchtete. - Jubi/Islami

Jayapura, Jubi – Der Vizepräsident Ma’ruf Amin erklärte, dass es eine strategische Veränderung in dem bewaffneten Konflikt in Papua gegenübertreten brauchte. Besonders, um den Zivilist als das Opfer werden zu verhindern. Dieser Fall wurde von dem Ma’ruf Amin erklärt, als er eine Presseerklärung gegeben hatte, nachdem er einer Gernas BBI Eröffnung im Jam Gadang Hof, Bukittinggi, West-Sumatra am Dienstag (12.4.2022) eröffnet hatte.

Es wurde von der offiziellen Internetseite des Vizepräsidenten der Republik Indonesien zitiert, erklärte Ma’ruf Amin, dass die Regierung gerade einen strategischen Schritt, der die Situation des bewaffneten Konfliktes in Papua gewünscht zu bearbeiten können wurde. “Ich denke die jetzige Regierung in der Strategie für diese KKB bzw. Die bewaffnete kriminelle Gruppe gegenübertreten, ist es keine passive Defensive, sondern eine aktive dynamische Defensive,” sagte Ma’ruf.

Ma’ruf meinte, dass es eine Strategienveränderung geben müsste, um eine bewaffnete Gruppe in Papua besonders in der Sicherheitbewachung der Gesellschaft zu gegenübertreten. “Es soll eine strategische Veränderung in der Gesellschaft eskortieren, damit sie nicht mehr als das Opfer sein werden,” sagte er.

Ma’ruf erklärte, dass Koordinierender Minister für Politik, Recht und Sicherheit Mahfud MD mit verschiedenen Seiten gerade eine neue Strategie für den bewaffneten Konflikt in Papua besonders im Zusammenhang mit der Wohlstandsentwicklung in Papua bearbeiten formulierten. Diese neue Strategienformulierung von der Bearbeitung des bewaffneten Konfliktes in Papua verwickelte den TNI bzw. Indonesische Nationalarmee Kommandant, den Polizeichef der Republik Indonesien, den Indonesischen Staatlichen Nachrichtendienst und andere verwandte Elemente.

“Um die nächste Schritte zu machen, damit die Gesellschaft sicher ist und hat es den die Papua Wohlstandsentwicklung nicht gestört. Also steht die Sicherheit mit dem Problem der Wohlstandsentwicklung zu einander in der Beziehung sein,” erklärte Ma’ruf.

Ma’ruf Amin reagierte die Demonstrationsaktion, die von verschiedenen Studentengruppen am 11. April 2022 gestern gemacht worden war, dass die Regierung stets verschiedene vorhandene Forderungen hörte. Seiner Meinung nach dieser Demonstration war ein Teil von Wünschen der Gesellschaft.

“Es ist ein Teil von unserer Demokratie. So lange wird es gut, ordentlich und nicht anarchisch gemacht, ist es die Wünsche der Völker. Die Regierung hört natürlich diese verschiedene Forderungen,” fügte er hinzu.

Im Zusammenhang mit der Forderung war, so dass die Regierung den Preis des Speiseöls und des Fahrzeugtreibstoffes senkte. Ma’ruf erklärte, dass die Regierung weiter die Kostenlast der Gesellschaft durch verschiedene Schritte zu erleichtern versuchte. Außer bemühte sie sich den Preis des Grundstoffbedürfnisses kontrollieren, gab die Regierung auch die soziale Hilfe (bansos).

“Die Regierung versucht, so dass [der Preis] des Bulk-Speiseöls kontrolliert haben kann. Die Regierung gibt auch die soziale Hilfe unter anderem in Form von dem Speiseöl sein. Einer von ihnen ist für die Last der Gesellschaft erleichtern,” sagte er.

Ma’ruf bestätigte, dass die Preissteigerung der verschiedenen Grundstoffbedürfnisse nicht nur von der Nachfragespitze im Ramadhan (Moslemischer heilige Monat) Monat und verursacht wurde. Er erklärte, dass diese Preissteigerung der verschiedenen Grundstoffbedürfnisse auch von der globalen wirtschaftlichen Kondition, die unsicher war, wie dem Klimawandel und dem Einfluss von dem Russland-Ukraine Krieg hervorgerufen sein wurde.

“Wegen dieser globalen wirtschaftlichen Situation, hat es überall eine preissteigerung passiert. So, ist [die Preissteigerung] diesmal nicht nur wegen des muslimischen Feiertages, sondern gibt es auch einen Einfluss aus der globalen Wirtschaft,” schloß er. (*)

Leave a Reply

Your email address will not be published.