Die Papua Vertretung bat die Kommission II des Parlamentes der Republik Indonesien den Provinzerweiterungsplan im Papua Land überprüfen

Der besondere Gruppenleiter des Papua Parlamentes, John NR Gobai (Links) besprach sich mit dem Gruppenleiter der PAN (einer von der indonesischen Partei) Fraktion in der Kommission II, Guspardi (Mitte) und der Vertretung der Intan Jaya Gesellschaft, Bartolomeus Mirip - Persönliches Dokument für Jubi.

Jayapura, Jubi – Der besondere Gruppenleiter des Papua Parlamentes, John NR Gobai und die Vertretung der Gesellschaft des Bezirkes Intan Jaya, Bartolomeus Mirip trafen sich mit der Kommission II des Parlamentes der Republik Indonesien am Donnerstag (14.4.2022), um den Erweiterungsplan der Papua Provinz wieder zu überlegen.

Die beide trafen sich mit dem Kommission II Leiter des Parlamentes der Republik Indonesien Ahmad Doly Kurniawan, dem Kommission II Mitglied des Parlamentes der Republik Indonesien aus dem Papua Wahlkreis Komarudin Watubun und dem Gruppenleiter der PAN Fraktion in der Kommission II Guspardi.

“Wir bringen über, dass es eine Lösung über das Pro und Kontra dieses Papua Erweiterungsplanes braucht,” sagte John Gobay, wenn er das Jubi am Donnerstag (14.4.2022) Abend kontaktierte.

Laut Gobai bat seine Seite an der Kommission II des Parlamentes der Republik Indonesien, so dass sie das Papua Parlament offiziell für den Erweiterungsplan der Papua Provinz besprechen ein lädt. Weil das Papua Parlament verschiedene Ansprüche der Papua Gesellschaft sowohl sie, die ab lehnten, als auch sie, die den Erweiterungsplan unterstützten, aufgenommen hatte.

“Wir überbringen, dass es einen Ausgang für das Pro und Kontra des Erweiterungsplanes der Papua Provinz braucht. Wir überbringen auch ein Buch, das wir schreiben, als ein Nachschlagewerk sein, um eine Entscheidung zu treffen,” sagte er.

Er überbrachte zum Führer und Mitglied der Kommission II des Papua Parlamentes, wie könnte es eine neue Region (DOB) oder eine Erweiterung in Papua bilden, wenn das Sicherheitsproblem noch nicht gelöst würde.

Der Konflikt passierte dort immer noch weiter in Intan Jaya, Puncak, Nduga, Pegunungan Bintang und in verschiedenen anderen Gebieten sein.

“Wenn es das Problem in Papua lösen wollen würde, wäre es vollständig. Es betrachtet nicht die Erweiterung als eine verfügbare Lösung sein. Es gibt ein Sicherheitsproblem, einen bewaffneten Konflikt, eine historische Verdrehung und verschiedene andere Probleme, die gelöst werden müssen. Diese Problemlösung ist keine Erweiterung,” sagte er.

John Gobai sagte, dass seine Seite sich weiter bemühte, um das Parlament der Republik Indonesien und die Regierung zu überzeugen, so dass sie den Erweiterungsplan aufschieben könnten, bevor verschiedene Papua Probleme im Papua Land gelöst würden.

Es sagte, dass das vollständige Parlament der Republik Indonesien genau den Entwurf des Gesetzes (RUU) der DOB als ein RUU der Initiative des Rates amtlich bestätigt sein hatte. Aber gab es noch verschiedene Stufen, die durchgegangen werden müssten, bevor dieser RUU als ein Gesetz von dem Parlament der Republik Indonesien zusammen mit der Regierung amtlich bestätigt sein würde.

“Diese Zeitspanne muss genutzt werden, um die Regierung und das Parlament der Republik Indonesien zu überzeugen, so dass sie den Plan der DOB Bildung in Papua aufschieben können,” sagte er.

Das Kommissionsmitglied der Regierung, Politik, Recht und Menschenrechte Bereiche des Papua Parlamentes, Laurenzus Kadepa sagte, dass seine Seite die Ansprüche des Pro und Kontra Planes der DOB Bildung in Papua zur Legislative beziehungsweise Baleg des Parlamentes der Republik Indonesien in Jakarta am Mittwoch (13.04.2022) geliefert hatte.

“Diese Ansprüche, die wir liefern, sind nicht nur, die den Plan der DOB bzw. die neue autonome Region Bildung ablehnen oder unterstützen, jedoch sind die beide sowohl ein unterstützender Anspruch als auch ein ablehnender Anspruch,” sagte Laurenzus Kadepa.

Jedoch bestätigte dieser Politiker der NasDem Partei, dass die Ansprüche, die zum Parlament der Republik Indonesien geliefert wurden, wurde es von Ansprüchen der Ablehnung des Erweiterungsplanes der Papua Provinz dominiert. (*)

Leave a Reply

Your email address will not be published.