Die Nationale Menschenrechtskommission sagte, dass der Apparateneinsatz in Dogiyai genau die Spannung vermehrte

Die Illustration (jubi.id/Ist)

Jakarta, Jubi – Die Nationale Menschenrechtskommission (Komnas HAM) bedauerte den Einsatz auf die Hunderte von dem Personal des Mobile Brigade Korps (Brimob), der Polizei und der Indonesischen Nationalarmee (TNI), nach einem Ereignis der Verbrennung auf die Dutzende von Gebäuden in Dogiyai gewesen war. Die Nationale Menschenrechtskommission bewertete, dass dieser Apparateneinsatz genau die Situation verschlimmerte und wurde es in Dogiyai spannend sein.

“Wir hoffen, dass es keine Truppe, die so wie das ist, damit es keine spannende Situation verursacht. Alle Seiten werden für die Sicherheit gebeten zu bewachen. Lassen wir uns die Hände reichen, um eine sichere Situation in Dogiyai zu aufbauen,” sagte der Kommissar von der Nationalen Menschenrechtskommission, Choirul Anam von CNN Indonesien am Donnerstag (26.5.2022) zitiert werden.

Anam sagte, dass er diese Truppenlieferung direkt zur papuanischen Regionalpolizei nachprüfen wurde. “Diese Truppenlieferung werden wir zur papuanischen Regionalpolizei überprüfen, wann und wofür das Ende ist,” sagte Anam hinzusetzen.

Außer dem Apparatenensatz bewertete er auch, dass die Bildung der Dogiyai Kurortpolizei die Situation verschlimmerte, weil es viele Einwohner hatte, die nicht zu stimmten.

“Es macht keine förderliche Situation,” sagte Anam bestätigen.

Er bestätigte, dass das Hauptproblem zurzeit keine Durchsichtigkeit über die Behandlung dieses Falles war. Die Nationale Menschenrechtskommission hatte auch eine direkte Erklärung zur Regionalpolizei angefragt, dass die Einwohner keine gute Antwort behauptet worden zu bekommen war.

Vorher waren etwa 100 Leute, die aus Frauen und Kindern bestanden, seit Sonntag Abend (22.5.2022) in den TNI-Polri (Indonesische Nationalarmee und die Indonesische Nationale Polizei) Posten im Bezirk Dogiyai, Papua geflüchtet, nach dem Haus und Kiosk, in denen sie bewohnten, von Einwohnern, die ihre Herkunft noch nicht sicher gewußt wurde, verbrannt worden waren.

In der Aufzeichnung der Polizei hatte es 20 Hauseinheiten, die in den Ikebo, Kimipugi und Ekimanida Dörfern lagen, ausgebrannt, jedoch hatte es kein Todesopfer.

Die Polizei setzte eine Einheit auf Unternehmensebene (SSK) oder etwa 105 von dem gemeinsamen Personal nach dem Dogiyai Bezirk ein, um eine Sicherung in diesem Gebiet zu verstärken, nach dem Chaos, das die Hausverbrennung des Einwohners vor einiger Zeit geendet hatte, gewesen war.

Der Leiter der Öffentlichkeitsarbeit von der papuanischen Regionalpolizei, großer Kommissar Ahmad Musthofa Kamal sagte, dass die Hunderte von dem Personal, die aus Mitgliedern der Yonif (Infanteriebataillone der indonesischen Armee) RK 753/AVT TNI (Indonesischen Nationalarmee) und BKO (unter der Operationskontrolle) der papuanischen Regionalpolizei bestanden. (*)

Leave a Reply

Your email address will not be published.