Das waren also die 3 Konflikte, die in Papua passierten

Konflikte
Das Diskussion Programm "Die Ausbildung und die papuanische Zukunft" im Rahmen von der Summer Youth Gathering Aktivität, die von der IMAPA der vereinigten Staaten von Amerika und Kanada veranstaltet wurde. - Die vergrößerte Bildschirmaufnahme der vereinigten Staaten von Amerika und Kanada IMAPA.

Jayapura, Jubi – Der Dozent für internationale Beziehungen FISIP der Cenderawasih Universität, Laus Deo Calvin Rumayom erklärte, dass es eigentlich drei Konflikte gab, die im papuanischen Land passierten. Das waren die politische, wirtschaftliche und soziokulturelle Konflikte.

Dieser Fall wurde von dem Rumayom in der Darlegung des Diskussionsmaterials “Die Dynamik der papuanischen Entwicklung in der lokalen, nationalen und globalen Perspektive verstehen”, das im Rahmen von der Summer Youth Gathering Aktivität vermittelt wurde, die von der papuanischen Studentenvereinigung (IMAPA) in vereinigten Staaten von Amerika und Kanada online am Mittwoch (15.06.2022) veranstaltet wurde.

Rumayom erklärte, dass 84 Prozent von höchsten politischen Konflikten in Jayawijaya passierten, dann folgte es in Jayapura um 72 Prozent und Manokwari um 29 Prozent.

“Also das größte Zentrum der Demonstrationen Aktivität, der Konsolidierung Aktivität von allen Interessen sind da in Jayawijaya und Jayapura,” sagte er.

Rumayom vermittelte, dass vorübergehend die größte wirtschaftliche Konflikte im Manokwari Gebiet um 42 Prozent, in Biak um 38 Prozent und dann 35 Prozent in Merauke sein passierten. Wohingegen die soziokulturelle Konflikte in Merauke 30 Prozent, in Manokwari 29 Prozent und in Jayapura 6 Prozent waren.

“In der südlichen Region besetzt noch der soziokulturelle Konflikt, der hoch genug ist,” sagte er.

Rumayom sagte der Konflikt, der in Papua passierte, aus der internen papuanischen Gesellschaft kommen. Er dachte den passierten Konflikt, weil es eine vorhandene Eroberung des Landes (das Menschenmaterial), der Grenze des Gebietes, des Stammeskrieges gab, der nicht fertiggestellt werden konnte und wurde es weiter von derzeitigen Generationen fortgesetzt.

“Also tatsächlich haben die 303 Stämme in Papua die Konfliktvielfalt, die intern aus uns als die papuanische Leute sowie in einem Stamm als auch zwischen Stämmen geboren ist,” sagte er.

Rumayom sagte es wichtig sein, so dass es den Konflikt, der in Papua passierte, durch die kulturelle Annäherung oder die Annäherung der Anthropologie löste. Das war wichtig, so dass es die Ursache des Konfliktes verstehen konnte, der zwischen den Stämmen in Papua passierte.

“Wir müssen wissen, warum diese Region einen Konflikt sein wird? Wir dürfen auch nicht als ein Teil von diesem Konflikt sein. Aber wie dieser Konflikt gelöst werden kann,” sagte er. (*)

Leave a Reply

Your email address will not be published.