Noch einmal, baten das papuanische Parlament und die Familie des Verstümmelung-Opfers, um die 6 TNI-Soldaten in Timika verurteilt zu werden

TNI
Das Mitglied des besonderen Komitees der Mord-und Verstümmelungsfälle von vier Nduga-Einwohnern in Mimika, Namantus Gwijangge. - Jubi/Hengky Yeimo

Jayapura, Jubi – Das Mitglied des besonderen Komitees der Mord-und Verstümmelungsfälle von vier Nduga-Einwohnern in Mimika, Namantus Gwijangge erklärte, dass seine Seite einen Antragsbrief vorgebracht hatte, um eine Anhörung mit dem TNI (Indonesische Nationalarmee)-Kommandant in Jakarta durchzuführen. Diese Anhörung wird stattgefunden, um diese sechs TNI (Indonesische Nationalarmee)-Soldaten, die als Verdächtige der Mord-und Verstümmelungsfälle von vier Nduga-Einwohnern im Mimika-Bezirk waren, vor Amtsgericht der Timika-Stadt verurteilt werden zu bitten.

“Vor ein paar Tagen sind [wir] gerade aus Jakarta gekommen und haben den Antragsbrief eingegeben, um sich mit dem TNI-Kommandant zu treffen. Der Zweck unseres Treffens mit dem [TNI-Kommandant] sind für die Hoffnungen von Familien der [Mimika]-Mord-und Verstümmelungsopfer mitzuteilen, so dass diese Mord-und Verstümmelungsfälle im Konnektivitätsgericht [vor dem Amtsgericht der Mimika-Stadt], nicht vor dem militärischen Gericht verhandelt werden können,” sagte Gwijangge zum Jubi durch den Telefonanruf am Dienstag (29.11.2022).

Der Mord und die Verstümmelung von vier Zivilisten aus dem Nduga-Bezirk waren in den Wohneinheiten 1, des Mimika Baru-Distrikts am letzten 22. August 2022 geschehen. Diese vier Opfer waren Arnold Lokbere, Irian Nirigi, Lemaniel Nirigi und Atis Tini.

Die militärische Polizei des XVII/Cenderawasih militärischen Regionalkommandos (Kodam) hatte sechs Soldaten des Infanterie-Mobile-Brigadekorps Raider 20/Ima Jaya Keramo als Verdächtige dieser Mord-und Verstümmelungsfälle benannt. Sie waren Major HF, Kapitän DK, Haupt-Soldat PR, Soldat eins RAS, Soldat eins PC und Soldat eins R. Inzwischen hatte der Ermittler der papuanischen regionalen Polizei (Polda) vier Zivilisten als Verdächtige des gleichen Falles benannt. Sie waren APL alias Jeck, DU, R und RMH.

Verschiedene Seiten, eine von ihnen hatte die Menschenrechte Nationale Kommission der Republik Indonesien empfohlen, so dass sechs Soldaten der Indonesischen Nationalarmee, die als Verdächtige dieses Falles waren, durch das Konnektivität-Gericht im Timika-Amtsgericht untersucht und verurteilt wurden. Jedoch übertrug die militärische Polizei des XVII/Cenderawasih militärischen Regionalkommandos die Prozessunterlagen des Verdächtigen, der den Rang des Majors hatte, zum hohen militärischen Verwalter IV in Makassar, Südsulawesi, und übertrugen sie die Prozessunterlagen der anderen fünf Verdächtige zum Militärgericht IV-20 Jayapura.

Namantus Gwijangge sagte, dass die Familie des Opfers baten, so dass das Gerichtsverfahren von sechs TNI-Soldaten durch das Konnektivität-Gericht im Amtsgericht der Timika Stadt abgehalten werden musste, weil es als den einzigen gerechten und mehr demokratischen Weg bewertet wurde.

“Wir drängen, so dass die Täter dieses Mordes durch das Konnektivität-Gericht verhandelt werden, weil die Täter des Mordes und der Verstümmelung ein ziviler und militärischer Einwohner sind. Die Ordnung des Gesetzes ist für [die Täter] zum Mechanismus der Konnektivität bringen, dann wird das Gerichtsverfahren gerade gut laufen und eine Verbindung herstellen,” sagte er.

Gwijangge sagte, dass die Familie des Opfers ablehnte, wenn die TNI-Soldaten, die als Verdächtige dieses Falles waren, von vier Zivilisten, die als Verdächtige des gleichen Falles sind, getrennt verhandelt würden. “Wir, das Papuanische Parlament und die Familie bitten, um diese Verhandlung laufen zu können. [Wenn die Täter vor einem anderen Gericht verhandelt werden], würde es sich natürlich aufs Urteil auswirken [und] bekommt die Familie des Verstümmelung-Opfers keine Gerechtigkeit,” sagte er.

Gwijangge erklärte, wenn die militärische Verwalter in Jayapura und Makassar das Gerichtsverfahren der sechs TNI-Soldaten im Militärgericht erzwingen würden, dann wäre das Gerichtsverfahren indirekt gegen das Recht gewesen. “Wenn das [so] gewesen wäre, würde es heißen, dass wir gegen das Recht wären. Die Ordnung des Gesetzes ist nicht so,” sagte er. (*)

Exit mobile version