Die KPA Papua: HIV/AIDS-Kranken erreichten 50.011 Personen in Papua

HIV/AIDS
Das Illustration-Foto der Wandbild-Karte vom papuanischen Land in einem vom Café, das in der Jayapura-Stadt bestand. - Jubi/Theo Kelen

Jayapura, Jubi – Täglicher Vorsitzender der Kommission für AIDS-Bewältigung beziehungsweise die KPA Papua, dr Anton Mote, erklärte, dass bis zum Ende des Septembers 2022 es 50.011 HIV/AIDS-Fälle in Papua gab. Diese Fälle bestanden aus 20.441 positiven HIV-Fällen und 29.570 AIDS-Fällen. Die KPA Papua beschleunigte die Bemühungen der HIV/AIDS-Prävention und der Bewältigung in Papua weiter.

Mote erklärte, dass Zehntausende von AIDS-Kranken sich in verschiedenen Bezirken und Städten, die in der papuanischen Provinz bestanden, verbritten. Die Daten des papuanischen Gesundheitsamtes zeigten, dass die höchste Anzahl von HIV/AIDS-Fällen im Nabire-Bezirk 9.189 Fälle insgesamt gefunden wurde.

Die HIV/AIDS-Fälle in großen Mengen würden auch in der Jayapura-Stadt (7.761 Fälle), im Jayawijaya-Bezirk (6.867 Fälle), im Mimika-Bezirk (6.824 Fälle), im Jayapura-Bezirk (4.347 Fälle), im Biak-Numfor-Bezirk (2.722 Fälle) und im Merauke-Bezirk (2.688 Fälle) gefunden. Außerdem gab es auch die HIV/AIDS-Fälle im Paniai-Bezirk (2.111 Fälle), im Yapen-Inseln-Bezirk (1.611 Fälle) und im Tolikara-Bezirk (1.130 Fälle).

Für den Lanny-Jaya-Bezirk gab es 839 HIV/AIDS-Fälle. Inzwischen gab es im Pegunungan-Bintang-Bezirk 825 Fälle und es wurde vom Puncak-Jaya-Bezirk mit 668 Fällen gefolgt. Die Anzahl der HIV/AIDS-Fälle im Dogiyai-Bezirk war 484 Fälle, inzwischen waren es im Keerom-Bezirk 398 Fälle.

Die HIV/AIDS Fälle wurden auch im Asmat-Bezirk (313 Fälle), im Mappi-Bezirk (232 Fälle), im Boven-Digoel-Bezirk (210 Fälle), im Waropen-Bezirk (200 Fälle), im Deiyai-Bezirk (114 Fälle), im Supiori-Bezirk (105 Fälle), im Sarmi-Bezirk (99 Fälle), im Zentral-Mamberamo (84 Fälle), im Yalimo-Bezirk (76 Fälle), im Puncak-Bezirk (61 Fälle), im Yahukimo-Bezirk (22 Fälle), im Mamberamo Raya-Bezirk (16 Fälle), im Intan Jaya-Bezirk (14 Fälle) gefunden. Der Bezirk mit der geringsten Anzahl von HIV/AIDS-Fällen war der Nduga-Bezirk mit 1 Fall.

“Die Anzahl der HIV/AIDS-Kranken in dieser papuanischen Provinz enthält natürlich keine vorhandenen Tatsachen vor Ort. Es ist wegen der Gemeinschaft, die an das Bewusstsein fehlt, um sich selbst zu untersuchen, weil sie Angst haben, von der Gemeinschaft gemieden und verstoßen zu werden,” sagte Mote in seiner schriftlichen Presseerklärung, die von Jubi am Donnerstag (1.12.2022) erhalten wurde.

Mote erklärte, dass die KPA der papuanischen Provinz weiter die staatlichen Einrichtungen und der regionale Rat der Volksvertretung (DPRD) antrieb, um das HIV/AIDS-Problem in Papua zu beachten. Die KPA Papua hielt auch eine Schulung und eine Aufklärung zu Jugendlichen und die Aktivitäten der Medienentwicklung im Rahmen der weiteren Einführung und dem Verständnis über HIV/AIDS ab.

Die KPA Papua umfasste oder machte auch nach der Annäherung gegenüber dem Individuum oder der Gruppe, die Schwierigkeiten hatte, eine Aufklärung zu verstehen. Die Kommission für die AIDS-Bewältigung der papuanischen Provinz hatte verschiedene Aktivitäten im ermutigenden beteiligten Interessenvertreter bei der Veranstaltung des HIV/AIDS-Präventions- und Bewältigungsprogramms, das sowohl von staatlichen Behörden, privaten Agenturen, nichtstaatlichen Organisationen, den HIV/AIDS-Aufklärung-Gruppen, sowie den wichtigen Bevölkerung-Netzwerken durchgeführt wurde.

“Auf der anderen Seite ist die Rolle von anderen relevanten Querschnittssektoren in der Unterstützung des Programms und der KPA-Aktivität gelaufen, jedoch muss es bekannt werden, dass die Bemühungen, die bisher getan worden sind, noch nicht koordiniert hatte und noch nicht optimal mobilisieren, so dass die Fähigkeit für die HIV/AIDS-Bewältigung unausgeglichen mit der hohen Geschwindigkeit der HIV/AIDS-Übertragung ist,” sagte er.

Die KPA Papua beschleunigte auch die Bemühungen der Prävention und der HIV/AIDS-Bewältigung einschließlich der Steigerung der Koordinierung auf der Ebene der Provinzen und Bezirken/Städten. Einer der Schritte dieser Beschleunigung war ein Besuch der Überprüfung des HIV/AIDS-Präventions- und Kontrollprogramms in 13 Bezirken/Städten. (*)

Exit mobile version